La notion de limnicité est-elle suffisante pour caractériser l’empreinte spatiale et sociétale des plans d’eau? - Université d'Orléans Access content directly
Journal Articles Revue Géographique de l'Est Year : 2016

Reicht der Begriff des Gewässeranteils zur Beschreibung der räumlichen wie gesellschaftlichen Auswirkungen von Gewässern aus?

Is the limnicity’s concept really adequate to be characteristic of social and societal mark of water bodies?

La notion de limnicité est-elle suffisante pour caractériser l’empreinte spatiale et sociétale des plans d’eau?

Abstract

Der vorliegende Artikel soll sowohl die Entstehung also auch die Grenzen des Begriffs Gewässeranteil diskutieren; dabei soll auf die neuen gesellschaftlichen und gesellschaftsstrukturellen Problemstellungen eingegangen werden, die sich aus der großen Zahl von Verständnisschwierigkeiten zwischen Gesetzgebung und ausführenden Personen oder Organen vor Ort vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Interpretationen des Begriffs Gewässer (Gewässervolumen vs. Fließgewässer vs. stehendes Gewässer) in der Wasserrahmenrichtlinie ergeben haben. Diese Grenzen zeigen sich an vielfacher Stelle und werden bereits im Aufbau der Werkzeuge offenbar, über welche die Wasserwirtschaftsämter verfügen. Denn im Rahmen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie beziehen die Wasserwirtschaftsämter neben den natürlichen Seen auch künstliche Gewässer (MEFM) mit ein, obwohl diese nicht-natürlichen Ursprungs sind. Hierbei handelt es sich demnach um eine erste Begriffsüberschreitung. Zu dieser tritt eine weitere hinzu, bei der es sich um den Schwellenwert hinsichtlich der Gewässeroberfläche handelt: ohne jegliche limnische Begründung wird dieser Wert auf 50 Hektar festgesetzt, wobei hier insofern (zusätzliche) Handlungsspielräume eröffnet werden, als bei der Auslegung ein Eingehen auf örtliche Gegebenheiten (Absenken des Grenzwerts, Berücksichtigung von Seengebieten) zulässig ist. Diese (Wahl-)Entscheidungen führen zu zwei Konsequenzen: Zum einen wird das Kriterium der ausschließlichen Natürlichkeit der Gewässer gefährdet, zum anderen führt die Willkürlichkeit in der Festlegung der Gewässerfläche zu Konfliktsituationen vor Ort innerhalb der Wasserwirtschaftsorgane (weniger als 1% der stehenden Gewässer in Frankreich sind wasserrechtlich erfasst; der überwiegende Rest wird standardmäßig als Teil des Fließgewässers betrachtet). Der Begriff der Oberfläche selbst wird in seiner Rolle als vorrangiges Kriterium durch einen Zahlenwert infrage gestellt, der für das jeweilige Seengebiet gilt. Die Autoren schlagen aus diesem Grund eine Anpassung des Begriffes Gewässeranteil an die Komplexität der Natur stehender Gewässer vor ebenso wie eine Berücksichtigung der Gesamtheit aller Seenflächen, seien sie nun natürlicher oder künstlicher Art. Parallel dazu soll das Spektrum der untersuchten Gewässer durch eine Einbeziehung der Teich- und Weiherflächen ausgeweitet werden, die auf das französische Staatsgebiet bezogen eine Gesamtfläche aufweisen, welche diejenige der Seen (natürlicher wie künstlicher Art) übersteigt: So entsteht der Begriff des Erweiterten Gewässeranteils. Im Folgenden wird ein Ansatz der räumlichen Ausdehnung der Gewässer als vorrangiges Kriterium diskutiert; hierbei werden Verbindungen hergestellt zu den Forschungsansätzen, welche die Bedeutung der Wiederholung eines Einzelgewässers gegenüber dem Einfluss eines reinen Einzelgewässers hervorheben, sei es im Hinblick auf physisch-chemische Parameter des Wassers oder auch auf gesellschaftliche Einflussgrößen. Denn die Gewässerdichte wird ebenso detailliert untersucht wie die Gewässerfläche. Dank dieser wissenschaftlichen Entwicklungen lassen sich zwei neue Indikatoren herausarbeiten, die eine bessere Erfassung der Rolle der Gewässer in ihrem natürlichen Umfeld erlauben: der Indikator gleicher Oberfläche sowie der Indikator gleicher Konzentration. Werden diese auf den Rahmen der französischen Départements bezogen, so lassen diese beiden Indikatoren ein bedeutsames Faktum klar hervortreten: die Départements, in denen die national wie international bedeutsamsten Seengebiete liegen und auf denen die die gegenwärtigen Verwaltungspraktiken beruhen, sind nur zweitrangig für das Verständnis derjenigen Zusammenhänge zwischen Gesellschaft und Umwelt, die heute im Bereich der Gewässer existieren. Dieser Befund verdeutlicht das gegenwärtige Ausmaß an Diskrepanzen, die in Frankreich im Bereich der Gewässer zwischen den Gegebenheiten vor Ort und den Wunschvorstellungen existieren; der bloße Begriff des Gewässeranteils ist nicht dazu geeignet, diese Diskrepanzen klar hervortreten zu lassen.
The present article has for aim to discuss genesis and limits of « limnicity » notion in relation to new social and societal problems, arise from many lacks of understanding between legislator and ground actors about water masses notions of ECD law. Those limits are numerous and already visible even in the structure of actually water's layout tools. Indeed, as part of ECD law application, French water agencies take into account « MEFM » (water masses which are so much modified) besides lakes even though they aren't naturals. So, it's a first transgression. It added to this the area threshold: without any limnic argument, this one is fixed at 50 hectares, while bidder the liberty of interpretation considering local realities (reduction of threshold, lacustrian regions). Those choices have two consequences: firstly, the criterion of single lacustrian naturalist is jeopardize and the area arbitrary leads to a conflict on ground between water actors (less than 1 % of French water bodies are identified, the rest being considered by default as river section); secondly, the priority criterion of area is called into question by numeric notion specific to lacustrian regions. The authors intend to adapt the « limnicity » notion to the lentic complexity and take into account all the lakes and man-made seas and, in parallel, increase the range of water bodies studied in integrating ponds which, at the scale of France, have a higher total area than that of lakes: so a new notion arises of this, the « extended limnic ratio ». Then, the choice of water body's spatial scope for dominant criterion is debated over linked with scientists progressives which highlight the pregnancy of lacustrian fact rehearsal compared to the impact of only one limnic object, whether it is the physical chemistry factors of water or societal plan. Also, water body's density is placed on the same analysis level than the water body's surface area. Thanks to this scientist development, two new indicators are produced allowing bettering understanding the role of water bodies in the environment: the equal surface area subscript (ESS) and the equal concentration subscript (ECS). Applied to French department scale, those two indicators highlight a major fact : the department which own the more recognizes lacustrian regions as well national as international, and which ones actually managements are decided, are secondary for the comprehension of social and environmental links existing actually at the water body's level. This analysis shows how much there is discrepancies between water body's ground reality and those imagined, and the only one notion of « limnicity » can't be able to bring out alone.
Le présent article a pour but de discuter la genèse et les limites de la notion de « limnicité » en lien avec les nouvelles problématiques sociales et sociétales, nées des incompréhensions multiples entre législateurs et acteurs de terrain autour des notions de masses d’eau « cours d’eau » et « plans d’eau » de la DCE. Ces limites sont multiples et sont déjà visibles dans la construction même des outils d'aménagement des eaux actuels. En effet, dans le cadre de l'application de la DCE, les Agences de l'Eau prennent en compte les MEFM (masses d’eau fortement modifiées) en plus des lacs naturels alors qu’elles ne sont pas naturelles. Il s'agit donc d'une première transgression. Celle-ci se double néanmoins d'un ajout qui est le seuil surfacique : sans aucun argument limnique, celui-ci est fixé à 50 hectares, tout en offrant la latitude d'une interprétation tenant compte des réalités locales (abaissement du seuil, prise en compte de régions lacustres). Ces choix ont deux conséquences : le critère de la seule naturalité lacustre est mis à mal et l'arbitraire surfacique entraîne une conflictualité sur le terrain entre acteurs de l'eau (moins de 1 % des plans d'eau français sont identifiés, le reste étant considéré par défaut comme faisant parti du cours d'eau) ; la notion même de superficie comme critère prioritaire est remis en question par une notion numérique propre aux régions lacustres. Les auteurs proposent alors d'adapter la notion de « limnicité » à la complexité lentique et de prendre en compte la totalité des lacs, qu'ils soient naturels ou artificiels et, en parallèle, d'élargir l'éventail des plans d'eau étudiés en y intégrant les mares et les étangs qui, à l'échelle de la France, ont une superficie totale supérieure à celle des lacs (naturels et artificiels) : ainsi naît la notion de « limnicité étendue ». Le choix de la dimension spatiale des plans d'eau comme critère dominant est ensuite débattu en lien avec les avancées scientifiques mettant en évidence la prégnance de la répétition du fait lacustre par rapport à l'impact d'une seule entité limnique, que ce soit pour les paramètres physico-chimiques de l'eau que pour le plan sociétal. De fait, la densité de plans d'eau est mise au même niveau d'analyse que la superficie de plans d'eau. Grâce à ce cheminement scientifique, deux nouveaux indicateurs permettant de mieux appréhender le rôle des plans d'eau dans le milieu sont élaborés : l'indicateur d'égale superficie (IES) et l'indicateur d'égale concentration (IEC). Appliqués à l'échelle départementale française, ces deux indicateurs font ressortir un fait majeur : les départements possédant les régions de plans d’eau les plus reconnues nationalement et internationalement et sur lesquels les modes de gestion actuels sont calés sont secondaires pour la compréhension des liens socio-environnementaux existant aujourd'hui au niveau des plans d'eau. Ce constat montre combien il existe de décalages entre la réalité de terrain des plans d’eau actuellement en France et ce qu’on voudrait qu’elle fût et que la seule notion de « limnicité » n'est pas à même de faire ressortir seule.
No file

Dates and versions

hal-02081153 , version 1 (27-03-2019)

Identifiers

  • HAL Id : hal-02081153 , version 1

Cite

Pascal Bartout, Laurent Touchart. La notion de limnicité est-elle suffisante pour caractériser l’empreinte spatiale et sociétale des plans d’eau?. Revue Géographique de l'Est, 2016, 56 (1-2). ⟨hal-02081153⟩
110 View
0 Download

Share

Gmail Facebook X LinkedIn More